Jap. Zutaten Glossar

Besondere Lebensmittel

Viele Lebensmittel wurden in Japan durch die spezielle Argrarsituation mit wenig geeigneten Anbauflächen und aufgrund des speziellen Verständnisses für die energetische Bedeutung von Nahrung über Jahrhunderte in ihrer Ver- und Bearbeitung weiterentwickelt. Durch ihren hohen inneren Wert können sie für die Heilung und Aufrechterhaltung der Gesundheit unseres Organismus unterstützend eingesetzt werden.

In keinem anderen Land werden Nahrungsmittel in dieser hohen Qualität und mit diesem großen Aufwand (meist per Hand) hergestellt. Sie sind uns somit eine besonders wertvolle Zugabe zu unserem Essen:

Miso

Miso ist eine Paste aus fermentierten Sojabohnen die über Monate hinweg unter Druck hergestellt wird. Es enthält lebende Enzyme und unterstützt unsere Darmtätigkeit und versorgt uns mit einer hohen Konzentration an Nährstoffen (etwa 18 aufgeschlüsselte Aminosäuren der Sojabohne). Da in Miso für vegane/vegetarische Ernährung seltene Aminosäuren (Eiweißstoffe) enthalten sind, ist es wichtig, öfters kleine Mengen davon in Form von Suppe oder in anderen Zubereitungen zu essen.

Es gibt verschiedene Sorten. Für den täglichen Bedarf ist vor allem Mugi Miso (mit Gerste) zu empfehlen. Die anderen Sorten, Hatcho Miso (Sehr kräftig, dunkel), Genmai Miso (Reis), Shiro Miso (aus geschältem Reis) sind je nach Geschmack und Konstitution zu verwenden.

Shoyu und Tamari (Sojasoße)

Beides sind Sojabohnenextrakte und werden durch Fermentation hergestellt. Für alle fermentierten Lebensmittel gilt auch hier, daß der Umwandlungsprozeß des Nahrungsmittels den Umwandlungsprozeß des Menschen (Gesundung) unterstützt. Wir verwenden Shoyu und Tamari zum Würzen und für Heilgetränke. Die traditionell hergestellten Sojasaucen unterstützen unsere Beweglichkeit und belasten uns weniger mit der sonst stagnierenden Energie des Salzes.

Meersalz

Wie bei allen anderen Lebensmitteln sollte nur eine unraffinierte Qualität verwendet werden. Die Zusammensetzung der Mineralien im Meersalz ist im Gegensatz zu Steinsalz oder Kochsalz, unserem Blut sehr ähnlich. Unser Organismus kann sie so leicht aufnehmen. Meersalz ist ein wichtiger Mineralienlieferant.

Getreide, Gemüse, Mehlspeisen, Nachtische erhalten einen runderen, oft süsseren Geschmack durch die Zugabe von einer Prise Salz. Durch Meersalz wird der Geschmack verstärkt und Nährstoffe aufgeschlüsselt.

Kuzu

Kuzu ist eine sehr stärkende Wurzel. Sie wird bis zu einigen Metern lang und erreicht einen Durchmesser von über einem halben Meter. Sie wächst in sehr steinernen Böden und wird sehr aufwendig geborgen. Ihre Stärke wird sorgfältig herausgewaschen und über ein Jahr lang verarbeitet. Kuzu wirkt sehr stärkend und straffend auf den Darm und somit auch auf unser gesamtes Nervensystem. Es gibt verschiedene Heilgetränke die mit Kuzu gekocht werden. Kuzu kann auch als ein sehr wertvolles Dickungsmittel für Saucen aller Art und Gemüsezubereitungen verwendet werden.

Umeboshi

Die Umeaprikose ist ebenfalls für Heilzubereitungen oder als Beigabe zum Kochen von Getreide oder Gemüse geeignet. Sie kann den Ph-Wert unseres Blutes leicht basisch machen (wenn sie regelmäßig verzehrt wird) und wirkt damit gegen Müdigkeit, die durch ein zu saures Milieu entsteht. Sie versorgt uns mit vielen Nährstoffen und sorgt für eine Darmflora in der nur die gewünschten Mikroorganismen gut gedeihen können. Sie wirkt stark entgiftend. Als Heilgetränk mit Kuzu und Tamari und ein paar Tropfen Ingwersaft, ist die Umeboshi gegen Erkältung und verschiedenste Schwächezustände geeignet. Umeboshi-Paste hat keine so starke Heilwirkung mehr, ist aber ein hervorragendes Würzmittel für Saucen, Gemüse und Salate.

Genmai Su

Genmai Su ist Essig aus Vollkorn-Reis und besser verträglich als z.B. Obstessig. Gebrauch in unserer täglichen Ernährung z.B.: zum Kochen oder Würzen von Salaten.

Öle

Es sind nur kalt gepresste, flüssige Öle zu empfehlen. Für den täglichen Gebrauch eignen sich ungeröstetes Sesamöl und Sonnenblumenöl.

 

Hinterlasse einen Kommentar: